No rest for the wicked

A sudden jolt woke Paul from his slumber. He startled and sat up properly, unsure what really woke him, but couldn’t find anything that should have unsettled him; and he was quite sure that nothing physically shook him.

The train was rumbling along between cities in the Rhein/Ruhr-Megaplex. The whole Ruhrgebiet had always felt like a particularly big city, but since those reforms a couple of years ago after the housing expansion, the whole area has been officially merged into one big municipality.

Buildings were flashing past the windows, too fast for the eye to discern any more than fleeting details. Paul dug in his pockets for his mobile phone, which told him that he was somewhere between Düsseldorf and Duisburg. Nobody new could have boarded since he was awake when they stopped in Düsseldorf itself.

Yet he couldn’t shake the feeling that someone was looking for him, and he could’t just pretend this was any kind of normal paranoia.

After all, there’s no such thing as random paranoia when you know that there really were people out to get you.

All of this could only mean one thing: this probably is a stealth grab, and they’re going to get Paul before the train arrives in Duisburg.

Again he checked the crowd, almost too casually, with an eye open for anyone who might already be eyeballing him. But there wasn’t even one remotely suspicious person around.

But then again, that would make it way too easy, wouldn’t it.

He briefly considered that this was just a seeking entanglement produced by an especially vigorous conductor starting his round of checking the traveler’s tickets, but no – this felt way too specific for that and this wasn’t like any of the other ticket checks he’d been in. [In general, most ticket checks were way more intense than airport security checks, too – even the employees didn’t seem to think very much of those.]

Besides, he had a valid ticket. Luckily for him, these weren’t personalized yet, or else he’d be in all kinds of shit by now.

Paul came to a decision. It started with standing up.

Shuffling sideways to the aisle came next, and heading down to the toilet followed suite.

And there the problems began. Paul had to dodge a pair of retirees which were suddenly standing up without looking around or bothering to check if they’ll bump into anyone, as they usually do, and almost knocked him over. Next was a pile of baggage that he could have sworn was not there before and which required some elaborate climbing to cross. Clambering down, he barely managed to dodge a stream of puke suddenly erupting from a child next to him, which had been noticeably happy and obnoxiously un-sick just a few moments ago.

So. Now he could definitely tell someone was on to him, and they weren’t messing with their obstruction field – else going down the aisle to the toilet, of all places, wouldn’t have triggered such a strong reaction.

The toilet itself was stuck – of course – but mercifully, it wasn’t occupied. Then again, this might just be the field’s ploy to lock him inside and leave Paul as a nice package for his pursuers, but he had to take that risk.

With a bit of manhandling, he got the door open and locked himself inside. The almost tranquil calm of the mostly sound-proof toilet washed over him, and Paul tried his best to relax. Then he opened his senses to the world.

In the first rush, he contemplated the fact that they were putting up such an effort to capture him. With such a blatantly strong alteration active, it meant that they were either very cocky – or very effective. Possibly both, but let’s not explore that avenue. At least they were confident enough to assume that they’d catch him before the train arrived in Duisburg and didn’t assume that there’s a need to hide from their prey.

He then chose to actually perceive with his heightened senses, opening his consciousness to the perception. He was flooded by impressions of all kind, with images being the strongest due to the fact that he was suffering from something called being human. Other thing that were swamping his mind included that he could feel the thoughts of the people around him, hear their breathing and their heart beating, smell their movement (which was something where he couldn’t even remotely figure out how those two are related) and taste their emotions.

All in all, Paul was handling more information that any normal human brain could have any hope of handling. The key word in that sentence is the “normal”, though.

And without a doubt, he could also feel the gravity-like pull of the reality alterations his pursuers were employing. He still couldn’t believe that normal people weren’t able to feel this.

A mayor precaution against being now was to practice emission control. Paul clamped down hard on any “signals” he gave off to the environment which would immediately register as irregular. There was always a kind of background static produced by him not fitting quite into the “normal” reality of the world, but its effects were all but undetectable from a few metres away.

At the moment, Paul and his pursuers were engaging in something which could closely be described as something like a World War II submarine fight, with Paul being a lone submarine and the others the circling destroyers above him, hunting for any sign of their quarry.

Which means that as long as he wasn’t being obvious, the enemies needed to use some kind of sensor to find them, and that sensor also gives them away. In historical cases, this role was filled by sonar scanners, which worked by sending out sound waves through water and then measuring where the signals came back earlier than expected.

But also, when it hit the submarine the sonar was trying to find, it registered with a characteristic “ping” sound heard in all kinds of submarine-themed movies. And if you heard that sound, you knew that your situation just went from bad to worse, but at least you’d know about it.

And could initiate counter-measures like hugging the ground, running silent and similar methods.

Knowing that he was being hunted kind of streamlined his options down to two courses of action. The dramatic option would be to hide whatever’s giving you away by masking yourself with your surroundings and hoping you won’t be noticed. In your run of the mill movie, this is the point where everything is turned off, and the hushed crew just cowers inside their still watertight metal tube, waiting for the depth charges to go off around them – hoping that there won’t be the lucky charge that hits them.

Luckily for Paul, there was no such thing as an analogue to depth charges that threatened him. Unluckily, there was also no kind of depth to hide in.

Option two, of course, is to bolt away as soon as you know someone’s following you. Against superior numbers, this is actually the best course of action, since you want to be the one that decides where the show’s going to be, not have the choice forced on you. But most of these scenarios do not involve being stuck on a moving train, a fact which is known to excessively hinder escaping from said scenario.

And if you think about it, that’s probably the reason why they didn’t board the train already scanning – he could have just slipped out in Düsseldorf and lost them at the train station.

Well, there’s still option three, but from their perceived level of arrogance, fighting them right out was probably just a creative way of committing suicide. That and the fact that Paul didn’t like odds along the lines of “there’s quite a lot of them, and I’m alone”.

There might be a few select circumstances where he could overwhelm then, but if the pursuers are worth their money, they’re probably running a optimistic derivate generator, which would make it all but impossible for him to have the necessary kind of luck.

Back to option two, then. And he can already feel the pull of the searcher’s need getting stronger, which means he’s getting closer.

He surveyed the layout of the train and then dialed down his perception to a level slightly above average – which still gave him an advantage over almost everyone he would encounter. Paul got into a slight moment of panic as the toilet door wouldn’t open, but then it suddenly budged and he could get out.

Heading back to his seat again, Paul again had to struggle, but mostly with luggage this time; no animate objects actively blocking him, and even the kid was looking healthy again. (That, and everybody seems to have forgotten that he just puked all over the place.)

Paul was just leaning over to pick up his backpack as a voice behind him cleared its throat – surreptitiously, yet unmistakably directed at him.

He froze, and only when he slowly turned around he noticed that that conductor was smiling at him. “Guten Tag, die Fahrausweise bitte!” Ticket check.

At precisely that moment, the pull hit him full force, and he knew that it came from the conductor.

Slightly flabbergasted, he produced his ticket from somewhere inside his backpack and showed it to the conductor, and as soon as she nodded and thanked him, the pressure went away.

Why did he just think people were out to get him? Was he actually getting paranoid? Why was he being so oversensitive? He was convinced the Inquisition was about to get him, but it was just a bloody ticket check.

Paul relaxed and sat back down, letting his head sink back into his neck and rest against the chair.

“Nächster Halt: Duisburg Hauptbahnhof. Ausstieg links” the announcement robot said, indicating that they were close to stopping at Duisburg.

He stopped staring at the ceiling, and decided he needs to get out at Duisburg anyway. The train would drive him crazy if he stayed on any longer. Paul looked ahead, in the direction of the doors.

There were two men standing there. He was still using his heightened senses, and he noticed that they weren’t just your regular blokes waiting to get off. They were tensed and ready to move at a moment’s notice. And they were carrying.

Paul glanced back, in the general direction of the conductor.

She was holding a finger to her ear, which, he now noticed, held a small headset.

And with a sudden thunder clash, men started running in his direction.

Their pull became stronger than background level and almost tore him apart. They had managed to keep it suppressed. They were good.

Paul went into automatic mode. He pulled hard at the isolation seal of the window next to him, ripping it clean off, and with another decisive shove, the window sprang out of the frame and crashed on the track bed.

He grabbed his backpack and swung himself outside. His pursuers were still struggling their way to him, shouting and pulling weapons. Their obstruction field failed to overpower his need for survival.

Paul drew on his powers and enhanced himself – no use being subtle now. He grabbed onto the train and climbed up the side with a couple of strong pulls which sent him flying upward.

He looked around and found no-one atop the train. Silly buggers were trained good, but not good enough.

Looking forward, he saw the train slowing as it entered the station.

Paul broke out into a sprint and with one giant leap jumped over onto a small building next to the track, landing with a roll and leaving a dent in the ground. His pursuers took a few potshots at him, but they went wide.

He sighed a breath of relief. They had good men, but their tactician had sucked balls. Else he wouldn’t have gotten out of the toilet alive. Thank creation for small gifts.

Paul jumped down from the building and started running away. The adrenalin rush doesn’t float him any longer than it does any normal human, so better use it now before he crashes and starts sobbing.

He had stopped counting how often his days ended like this.

In a sense, it never got old.

Der schmale Schatten hinter mir

Ich fragte mich oft, salve warum die Menschen mich immer so seltsam anschauten.

Es war, healing als hätte ich irgendeine große Narbe auf der Stirn. Dauernd schauen die Leute mich für einen kurzen Blick, der vor Entsetzen nur so strotzte, an, wenn ich sie frisch kennenlerne. Ich habe keine Ahnung, was ihnen da durch den Kopf geht. Immer, wenn ich sie danach frage, sagen sie, daß da nichts sei, und es nur irgendeine Zuckung war.

Ich glaube ihnen nicht, denn einige schauen immer noch an die gleiche Stelle dabei, wenn sie das sagen; eine Frau wurde sogar mal bleich.

Aber selbst wenn ich mich im Spiegel anschaue oder Photos von mir mache, so sehe ich doch nie, was denn bitte ungewöhnlich sein soll. Ich habe solche Bilder auch schon mal Leuten aus dem Internet geschickt, die mich nicht kannten: niemand hatte da irgendwas auszusetzen oder ein Problem mit.

Doch immer, wenn sie mich dann doch mal sahen, ergriff sie für genau jenen kurzen Moment das pure Grauen. Einige wirkten, als hätten sie gerade eine Leiche gesehen, andere, als würde man ihnen ein Messer zwischen die Rippen rammen, und wieder andere, als wäre ich ein Ungeheuer.

Wenn sie dann mit mir reden ist aber alles normal. Nur wenige zucken mit den Augen noch nach oben, um diese komische Stelle zu begutachten. Mich irritiert das umso mehr.

Aber niemand will mir sagen, was es ist.


Letztens verbrachte ich etwas Zeit in einer dieser modischen Kaffeebars. An einem der andere Tische saß ein junges Mädel, in diesem Emostil gekleidet, und schaute regelmäßig zu mir herüber. Ich glaubte, daß auch sie mir auf mein mysteriöses Merkmal schaut. Verstörend.

Einige Zeit später war sie weg. Ich hatte nicht wirklich bemerkt, daß sie gegangen ist, aber sie war ja auch nur ein Emo. Ich sah aber, daß an ihrem Platz noch etwas Papier lag. Ich hatte bemerkt, daß sie am Schreiben war, und wo sie doch die ganze Zeit zu mir rüber geschaut hatte, da packte mich jetzt die Neugier.

Ich ging hinüber zu ihrem Platz und nahm mir das Blatt. Es war in einer eckigen, abgehackten Schrift beschrieben, ganz ungleich der fließenden, gotischen Schrift, die ich jetzt erwartet hatte. Geschrieben stand:

“Er sitzt mir gegenüber. Er weiß es nicht. Er hat ein Monster hinter sich, lang und dünn ragt es hinter seinem Kopf hervor. Es ist pechschwarz, mager wie ein Skelett. Nur die Hände sind weiß – und das knochige Gesicht, welches ein angsteinflößendes Lächeln beherbergt. Krankhaft lange, filigrane Finger strecken sich von diesem Ding fort und scheinen ihm in den Kopf zu stechen. Immer, wenn er sich wendet, fließt es mit. Es bleibt immer hinter ihm. Er weiß nicht, daß es da ist. Es hat kein Spiegelbild. Es ist der pure Terror. Sobald man ihn anschaut, wendet sich das Monster einem zu und grinst einen an. In diesem Grinsen… da ist eine Drohung. Ich habe Angst. Ich muß gehen.”

Ich sackte auf den Stuhl zurück. Sowas kann doch nicht wahr sein.

Es würde alles erklären, aber es kann doch echt nicht wahr sein. Es gibt keine Monster, sowas gibt es nicht. Das kann nicht sein.

Ich versuchte, hinter mich zu schauen. Ich versuchte, mich schwunghaft umzudrehen, um irgendetwas, was hinter mir sei, zu überraschen. Die Leute schauten mich komisch an, als ich mich durch die Bar wand. Ängstlich. Eine der Damen vom Personal bat mich, die Örtlichkeiten zu verlassen. Ich schaute sie böse an, und sie zuckte merklich zusammen.

Ich ging.


Vor einigen Tagen habe ich erfahren, daß das junge Mädel gestorben ist. Das machte mir Angst. Ich habe angefangen, mich weniger mit Menschen abzugeben. Meine Angst davor, daß noch jemand sterben muß, weil sie sich wagen, dieses Ding zu erwähnen, ist unermeßlich. Wie soll man so etwas verantworten können? Wer kann mir helfen?

Warum trifft sowas gerade mich?


Ich bin mal wieder einkaufen. Wieder in einem neuen Laden; ich will nicht, daß die Leute sich zu sehr an mich gewöhnen. Eine Frau versucht, mich anzulächeln. Ich runzele die Stirn und gebe ihr einen bösen Blick. Sie wendet sich ab.

Die Verkäuferin schaut mich an. Sie schaut nicht auf meine Stirn, oder an mir vorbei. Sie schaut mich direkt an. Scheinbar ist das Vieh cleverer geworden, so daß es nicht mehr auffällt, wenn es Leute einschüchtert.

Ich darf nicht zurückfallen, ich muß einen Schritt voraus sein. Ich gebe ihr das Geld und wende mich ab, und rette sie durch meine Ignoranz.

Dieses Monster wird keine Chance mehr bekommen, anderen Leuten weh zu tun. Nicht, solange ich sie nicht vorher vertreiben kann.

Schon wieder nicht da

Sonntag Nacht. Mal wieder liege ich in meinem Bett und wälze mich umher, buy cialis nichts stört mich dabei. Zu viele Gedanken sind in meinem Kopf unterwegs. Gedanken an Dich.

Ich weiß, sick das klingt jetzt wieder sehr dramatisch. Aber Sonntag Nacht um Zwei, advice da solltest Du bei mir sein. So, wie ich Dich kenne, bist Du sicher gerade wieder bei einem anderen Kerl. Mit ihm, im Bett. Und ich kann nicht mal sauer auf Dich sein dafür, das ist das Schlimmste.

Egal, was ich auch tue, es nützt nichts: nie bleibst Du bei mir. Und selbst wenn Du mal bei mir bist, so verschwindest Du doch meist Morgens und bist weg, wenn mein Wecker ertönt.

Ich weiß, es wäre schlecht für uns, dauernd zusammen zu sein. Am Ende würde es mich umbringen. Aber ohne Dich kann ich mir mein Leben auch nicht vorstellen.

Kein Gedanke hilft, keine noch so große Zuwendung. Aber wenn ich nachts daheim, allein aus Kummer saufe, gerade dann machst Du einen Deiner Zufallsbesuche und bist auf einmal bei mir.

Aber zum Alkoholiker will ich auch nicht werden, das ist keine Lösung. Dann würdest Du eh nicht mehr wie immer so gelegen kommen, und überhaupt ist Alkohol keine Lösung.

Also sitze ich hier und darf mein Leid klagen, während ich darauf warte, daß Du endlich kommst.

Weißt Du, manchmal hasse ich Dich, Schlaf.

Auf dem Heimweg

Es ist Winter, pill und der Tag war lang. Obwohl es erst kurz vor fünf ist, thumb so ist die Sonne doch schon verschwunden, seek und Du fährst im Dunkeln heim.

Die Menschen am Barbarossaplatz drängen sich vor der Straßenbahn; der Winter nähert sich wieder, die Temperaturen fallen in Richtung 0. All die Leute wollen nur möglichst schnell nach Hause, in die warme Stube, weg von ihrem Berufsalltag und rein in die private Zuflucht.

Auch Du fährst gerade mit einer Freundin nach Hause. Die Straßenbahn kommt und ihr steigt ein, vorsichtig durch den Strom der Menschen kämpfend. Ihr werdet umhergeschoben, da andere Leute sich heftig durch die Menge drängeln. Einige von ihnen erkämpfen sich sogar einen Sitzplatz, doch viele breiten sich einfach nur im Eingangsbereich aus, unachtsam der vereinzelten Sitzplätze, die man noch bekommen kann.

Deine Freundin und Du, ihr seht ein paar Sitzplätze an verschiedenen Bänken.. Mit einem Nicken teilt ihr euch auf, und Du setzt Dich an einen noch freien Platz. Du wechselst ein paar höfliche Worte mit der Frau neben Dir, weil Du gegen sie gestoßen bist. Der Höflichkeit halber lächelst Du.

Dein Platz ist am Fenster. Der Blick nach draußen nur eine trübe, dunkle Welt zeigt, von den Lichtern der Stadt durchsetzt, und Du lehnst den Kopf leicht ans Glas. Deine Augen sprechen von Deiner Traurigkeit. Mit einem falsches Lächeln auf den Lippen schaust Du Dich gelegentlich um, suchst hin und wieder auch die Augen Deiner Freundin.

Einige Stationen später ist die Dame neben Dir weg, und Deine Freundin setzt sich herüber. Ihr kommt ins Gespräch, und sie lächelt sehr viel, doch Du teilst es nicht. Ihr redet über einige Dinge aus eurem Leben, und Du kommst auf Entscheidungen zu sprechen, die Dich missmutig stimmen. Du seufzt beim Reden.

Beim Studentendorf steigt Deine Bekannte aus. Gegenüber hat sich vor kurzem ein Mann hingesetzt, scheinbar nicht ganz bei Sinnen. Er sprach schon eine Weile vor sich hin, irgendwo zwischen Gebet und Hilfesuche. Er riecht nach Alkohol.

In der Hand hält er eine Plastiktüte, dadrin eine Flasche. Was es ist kannst Du nicht genau sagen. Er fragt Dich, ob Du sie wegwerfen sollst. Du nickst und sagst, er solle sie wegwerfen.

Er redet eine Weile lang weiter vor sich hin, und in Deinen traurigen Blick mischt sich nur ein kleines bisschen Abscheu. Du schaust den Mann daneben an, der Dir direkt gegenübersitzt. Ihr habt Augenkontakt. Er zuckt mit den Achseln, und Du zuckst zurück. Du lächelst.

Deine Augen lächeln nicht mit.

Der Betrunkene hat inzwischen angefangen, seine schöne Tochter anzupreisen, und versucht sie, dem Mann neben Dir schmackhaft zu machen. Er versucht dies nur zaghaft, als wüsste er, daß es so nicht richtig ist. Den Versucht lässt er auch kurz darauf sein.

Kurz versucht er noch, den Mann dazu bewegen, ihm den Alkohol abzunehmen, doch überlegt es sich kurz darauf anders. Wenig später hat er eine Flasche Wodka aus der Tüte hervorgezaubert, und schaut sie an, als würde er sie jetzt trinken. Du sprichst ihn an, und sagst, daß er nicht tun soll.

Er ignoriert Dich und winkt ab.

Du sagst, daß er es nicht machen soll, da es verboten sei, Alkohol in der Bahn zu trinken.

Er ignoriert Dich und winkt wieder ab.

Du erinnerst ihn daran, daß er die Flasche wegwerfen wollte.

Er nimmt einen Schluck.

Du wendest Deinen Blick ab, suchst Augenkontakt mit dem anderen Mann Dir gegenüber. Ihr schaut euch wieder an, und seufzt beide leise, während ihr langgezogen die Achseln zuckt.

Der Mann Dir gegenüber steht auf und manövriert sich vorsichtig an dem Alkoholiker vorbei. Es ist auch Deine Haltestelle, und Du folgst ihm.

An der Tür trefft ihr euch nochmal. „Mich interessiert ja, warum er so abgestürzt ist.“ sagt der Mann. Du antwortest ihm, und Deine Antwort ist niedergeschlagen.

Die Tür öffnet sich, und er lässt Dir den Vortritt. Du knickst leicht und steigst aus, er folgt.

Du gehst nach rechts weg, nach Hause.

Der Mann geht nach links.

Und immer noch ist es Deinem Lächeln einsam auf den Lippen.

Urlaub in Saarbrücken: Kapitel 4 – „Simulacrum“

Manche sagen, daß es so ist, als würde man die Augen richtig aufmachen und einfach aufstehen. Andere denken einfach daran und sind sofort da. Für mich ist es eher, als würde ich mich selbst am Kragen packen und aus meinem Körper rauswerfen.

Egal, wie man es macht – man nennt es astrale Projektion. Der Moment, wo der Magier sein ich nimmt und es auf die astrale Ebene bewegt, losgelöst von seinem Körper. Seine Bewegung wurde jetzt nicht mehr eingeschränkt durch schwaches Fleisch und Muskeln; nur seine Gedanken waren die Grenze für die Geschwindigkeit.

Technisch gesehen konnte man jeden Punkt der Welt in unter vier Studen erreichen in der astralen Ebene. Das Problem war nur, daß die meisten Magier nicht viel länger aushielten, und vorher in ihren Körper zurück mußten – oder sie würden sich für ewig in der astralen Ebene verlieren, um einfach zu verschwinden.

Aber all die technischen Details bei Seite, selbst wenn sie so wichtig sind und ich sie so liebe, so beschreibt es doch nicht die Realität: wie wunderschön die astrale Ebene ist.

Die normale Landschaft verblaßt. Auf der astralen Ebene ist alles definiert durch die sogenannte „Aura“, welche die Essenz von einem Lebewesen wiedergibt. Menschliche Artefakte haben auch eine Aura, aber sie sind eher schwach und schemenhaft – einen Großteil der normalen Welt sieht man als schemenhafte, dunkle Formen, die zwar die Sicht versperren, aber eher wie Karikaturen der Realität wirken und wenig Widerstand bieten – man kann sich problemlos durch sie hindurchbewegen, wenn man will.

Aber alle Lebewesen sind da und geben ihr eigenes Licht ab. Der städtische Sprawl wirkt oft recht farblos und dunkel, da er fast nur von Menschen und der gelegentlichen Pflanze erleuchtet wird. Sobald man aber raus geht aus der Stadt und sich die Natur anschaut, so fühlt man sich, als würde man fast schneeblind werden vor der Helligkeit, die einem umgibt. Überall Pflanzen und Bäume und Tiere und Gras und… Man kann es einfach nicht angemessen genug beschreiben.

Vor allem schwer fällt es, die anderen Gefühle zu beschreiben, die man so hat. Wenn man merkt, wie die Kraft durch einen fließt, wenn das Mana in einer Gegend stark ist, oder wie hohl man sich fühlt, wenn sie schwach ist. So viele Sensationen, die so schwer zu beschreiben sind.

Ich blickte mich um, und sah die blühende Natur, gestört von der schemenhaften Form des Vans, und die Auren meiner drei Kumpanen. Bei Mirage war es deutlich, daß sie magisch begabt ist; sie konnte zwar nicht auf die astrale Ebene schauen – oder tat es einfach nicht – aber wie das Mana durch sie durch floß und sie anreicherte, anstatt einfach nur da zu sein, war Anzeichen genug.

Shirase hingegen war ein ekelhafter Anblick, der mich erschüttern ließ. Er wirkte wie ein schweizer Käse, nur nicht annähernd so appetitlich: überall war seine Aura, die ein ganzes Bild abgeben sollte, abgedunkelt bis quasi nicht mehr vorhanden. Die Cyberware durchdrang ihn, glitt fast alle seiner wichtigen Muskeln entlang, und machte ihn zu etwas, was bei weitem nicht mehr Mensch ist. Was Menschen nicht alles tun, nur, um bessere Kämpfer zu werden…

Ich orientierte mich. Ich wußte, wo die Anlage liegt, und flog schneller als ein Blinzeln dorthin. Ich schwebte leicht über den Boden und machte mir einen Überblick. Die Anlage stand wohl schon eine Weile da, also konnte ich halbwegs Details ausmachen über den Aufbau. Im Prinzip bestand es aus zwei großen Lagerhallen, einem kleinen Parkplatz und einigen abgelegenen Verwaltungsgebäuden. Zaun drumherum, Tor im Zaun.

Was mich irritierte, war, daß so eine Anlage keinen magischen Schutz hatte. Natürlich machte das den Run einfacher, und Magier kosten nunmal Geld, aber ich hätte nicht erwartet, daß der Besitzer nicht mal in passiven Schutz investiert hat. Das machte mich irgendwie skeptisch.

Als ich mich der Anlage selber nähe, merkte ich auch, warum es vielleicht schwer war, magische Hilfe zu bekommen: ein richtig krankes Gefühl stieg in mir auf. Ich fühlte mich übel und dreckig, und die Gegend wirkte giftiger, je näher ich an die Lagerhallen kam. Offenbar wurde hier schon so lange die Umwelt verschmutzt, daß es auch auf das Mana abfärbte.

Nähere Inspektion ergab, daß es auch Patrouillen gab, die umher laufen. Zusätzlich paßten zwo Wachen auf das Tor auf. Als ich mir das Verwaltungsgebäude näher anschaute, fand ich scheinbar auch den Wachraum; interessanterweise war dort ein MG aufgebaut, welches auf den Innenhof zeigte. Für meinen Geschmack eher eine eigenartige Wahl.

An die Lagerhallen wollte ich mich nicht rantrauen – sie waren mir zu widerlich. Etwas in mir sträubte sich einfach, mich ihnen zu nähern. Ich schaute mich lieber noch nach anderen Wegen in die Anlage um.

Am Nordrand wurde ich fündig, quasi direkt gegenüber des Eingangs. Hier lagen noch Trümmer eines alten Gebäudes rum, in welchem es etwas wie eine Explosion gegeben haben mußte, vor nicht all zu langer Zeit. Es gibt noch einen groben Schatten des eigentlichen Gebäudes an diesem Ort, der aber schon sehr schwach war, und halt die aktuelleren Trümmer, die sich in der Gegend verteilt haben, und das Gebäude scheinbar aushöhlten, bevor es zusammenfiel. Warum diese Trümmer noch da lagen konnte ich mir nicht erklären; inzwischen kann ich mir denken, daß sie wahrscheinlich keinen professionellen Entsorger gefunden haben, der diskret und günstig war.

Unter diesem Bauwerk auf jeden Fall führte ein alter Entwässerungsschacht raus… Er war größtenteils von Gras verdeckt, so daß man ihn nicht einfach so sieht. Ich merkte es daran, daß die Luke, welche draußen den Zugang zum Schacht erlaubte, wie ein schwarzes Loch zwischen dem ganzen Licht der Natur aufleuchtete – einer der vielen Vorteile davon, besser zu sein als der Rest der Menschheit.

Ein kurzes Herlangfliegen zeigte, daß bis auf einen Critter da unten wahrscheinlich nichts war. Weiter in die Anlage rein war der Kanal eingestürzt, aber zum Glück gab’s nicht unweit davor noch eine Luke, die wieder nach oben führte – hinein ins Gelände. Jackpot.

Mehr wollte ich jetzt auch nicht erkunden, die wichtigen Sachen hatte ich herausgefunden, und für mehr will ich Unterstützung dabei haben. Ich bewegte mein astrales ich zurück zu meinem Körper und sank wieder hinein.

So befreiend es auch war, aus dem Körper hinauszutreten, um so schlechter fühlte man sich, wenn man wieder hinein mußte. Man gab eine schier unermeßliche Freiheit auf, und das meist nicht nur aus freien Stücken, sondern nein, weil man wußte, daß man auf der astralen Ebene nur ein regelmäßiger Gast, und eben kein Bewohner. Das Ich eines Magiers hielt es nicht aus, für längere Zeit abwesend vom Körper zu verweilen, welcher ihm als Energiequelle dient, und gleichzeitig dafür sorgte, daß man in der materiellen Welt verankert war. Man hatte etwas Spiel, aber man fühlte sich trotzdem angekettet.

Und so raffte ich mich langsam wieder in meinem Körper auf, während die lebendige Welt zu ihrer normalen Tristesse verblaßte und ich mich fühlte, als würden mir Scheuklappen aufgesetzt. AR-Hinweise und -Markierungen tauchten wieder in meinem Sichtfeld auf, und ich war zurück in der Welt der kalten Technologie.

Ich schaute die anderen Runner an; Mirage nickte wissend, aber die anderen beiden waren leicht geschockt von der ganzen Sache. Ein Grinsen rutschte auf mein Gesicht.

„Ich weiß, wie wir reinkommen.“

Urlaub in Saarbrücken: Kapitel 3 – „Casting”

Die Heimfahrt war ereignislos. Meine Growler wurde nicht geklaut aus dem Parkhaus, der Regen hatte nachgelassen; alles war ruhig, als ich mich vom Motorrad schwang und meinen Helm abzog.

Mal wieder strahlte mir die AR entgegen. Hier draußen war es schon ziemlich ruhig, aber doch war alles wichtige subtil erleuchtet; eine Werbetafel für den neuen Suki Redflower-Film bot mir sofort einige AR-Links zu Rezensionen, Matrixzines und sonstigem Dreck an. Am Himmel sah ich noch die Wettervorhersage für Morgen; Regen.

Mit der Weile gewöhnt man sich an diese Informationsüberladung. Es ist eher sowas wie das Rauschen einer Lüftung, welches man nicht mehr bewusst wahrnimmt. Man merkt es eigentlich erst, wenn es fehlt.

So auch, als mein Comlink die Haustür aufmachte und ich den Weg zu meiner Wohnung hochging. Der Vermieter war seit dem Crash 2.0 nicht auf den AR-Zug aufgesprungen – keine virtuellen Klingelschilder, keine in der AR nachgezeichneten Treppenstufen und Fluchtwege, kein nichts. So sehr ich mich doch auf dem Fischmarkt gegen diese Reizüberflütung beschwerte – sie war ein Teil von mir. Nicht umsonst habe ich, gerade ich und genau ich, einen im Kopf implantierten Comlink, den ich mit der Kraft meiner Gedanken steuern kann.

Ich stapfte die Treppenstufen hoch, fiel durch meine selbstenriegelnde Haustür und sackte müde auf dem Sofa zusammen. Die AR meiner Wohnung begrüßte mich; klassische Musik ertönte aus meiner Stereoanlage, und die Kaffeemaschine sprang an – und meckerte gleichzeitig dadrüber, daß die Kaffeevorräte zu neige gingen, und schrieb den Bedarf auf die Einkaufsliste.

Ein Schmunzeln schlich sich auf mein Gesicht, als ich mir dachte, was wohl Anna, die junge Schamanin von letztens, denken würde. Sie würde wahrscheinlich angewidert das Haus verlassen, wenn sie bemerkte, was der Sinn hinter der ganzen modernen Elektronik in meinem Haus war. Der wohlige Geruch von Kaffee aus der Küche lockte mich.

Schlürfend überprüfte ich meine Nachrichten; nichts besonderes war passiert während er auf dem Treffen mit dem Schmidt war.

Ich ließ das Treffen mental Revue passieren; nach dem ominösen Satz des Schmidt wurde uns erklärt, daß wir im Rahmen unserer Nachforschungsaufgaben auch das Kamerateam für die Reporterin Vicky Vance spielen dürften, die in der Anlage nach Spuren illegaler Machenschaften suchen will. Ich wusste nicht, ob man ihr aufgetragen hatte, den Dreck am Stecken des Zielkonzerns zu finden, oder ob sie es einfach nur wegen der Publicity machte.

Zum Glück konnte ich die Rolle des Kamera-Bongos auf unsere komische Elfin abwälzen. Sie nennt sich “Mirage”, und ist ihres Zeichens Adeptin. Rückgrat hat sie nicht wirklich welches, aber es verwunderte mich trotzdem, daß auf einem so kleinen und harmlosen Run gleich zwei Mal magisches Talent vor Ort war.

Generell fand ich die Auswahl meines Teams etwas unglücklich; der Cybersam, Shirase, war ein bisschen dumm im Kopf, aber er wird ja dafür bezahlt, schnell zu sein und schießen zu können – und das kann er. Aber sonst war das Team blank – wir hatten nicht mal einen Hacker, der uns deckt. Ich hatte mir dann von Dutch Kontakt zu einer Dame namens “NetCat” vermitteln lassen, welche uns helfen könnte, wenn wir irgendwas zu erledigen haben, was gehackt werden muss. Aber ich hätte einen echten, reinen Hacker von uns allein doch begrüßt.

Ich hatte mich dann noch ein bisschen mit der Adeptin unterhalten, weil ich herausfinden wollte, was sie so kann – und es stellte sich heraus, daß es nicht wirklich viel war. Mirage war eine dieser “mystischen Adeptinnen”, die sowohl zaubern können als auch über verbesserte körperliche Fähigkeiten besitzen. Sprich sie war ein unfähiges Halbblut, welches keine der beiden Künste richtig konnte. Verdammt noch mal, sie konnte nicht mal die Astralebene wahrnehmen.

Nach dieser herben Enttäuschung (denn sie sah schon ziemlich gut aus) machte ich mich auch schnell nach Hause auf. Es gab’ in der Yellow Flag jetzt nichts mehr, was mich halten würde – und warum sollte ich meine Zeit dort mit den Mundänen verschwenden? Es gibt Wichtigeres zu tun.

Ich stellte mir einen Wecker auf die richtige Zeit Morgen früh, während ich schon mal den Waffenhändler meines Vertrauens über eine sichere Verbindung ansprach. Irgendwo musste ich ja noch die Gelmunition bis Morgen herbekommen. Ein kurzes Gespräch später, eine kleine Überweisung, und Morgen früh würde am üblichen Platz meine Munition deponiert sein; ich könnte sie auf dem Weg zum Treffpunkt aufsammeln.

Alles wichtige erledigt machte ich es mir mit etwas Essen gemütlich auf dem Sofa. Die Nacht war noch lang, und ich mußte mich weiter meinem Lieblingsthema widmen: meiner Arbeit zur vereinheitlichten Magietheorie. Irgendwann muss ich mit dem dummen Ding ja mal fertig werden.

Der nächste Morgen begann viel zu früh für meinen Geschmack. Mit Hilfe eines Wachmachers war ich jedoch schnell wieder auf den Beinen und suchte mir die Ausrüstung für den Run zusammen.

Kurze Zeit später hatte ich meine Feldhose und -jacke aus MET2000-Altbeständen an und zog mir die gepanzerte Weste über. Dabei verhedderte ich natürlich die Kapuze meines untergezogenen Kapuzenpullovers wieder unter der Weste, typisch. Meine Steyr TMP wanderte in den Holster im Kreuz, während ich die Ingram Smartgun X mit ihren Geckostreifen einfach an die Weste klebte; eine Fangschnur sorgte dafür, daß sie nicht vielleicht doch noch runterfállt.

Ich schnappte mir noch schnell meinen Rucksack, in dem ich den wichtigen Kleinscheiß für’n Run drin hatte (Wasser, Medkit, Seil, und anderen Kram, den Leute immer vergessen). Und meine Crux, die Tasche mit dem Psycho, wanderte vorsichtshalber auch mit rein. Ich hoffte zwar nicht, daß ich es nehmen müsste, aber man ist ja lieber vorbereitet. Als letzten warf ich noch mein Regencape über, welches allein durch seine Auffälligkeit für Anonymität sorgte – und praktischerweise die Waffen vor all zu neugierigen Zuschauern verbarg.

So gewappnet ging ich aus dem Haus und machte mich auf zum Treffpunkt.

Kurze Zeit später fand ich mich mit den anderen Runnern und einer nervigen Reporterin in einem Van, der sich selbst über die Autobahn gen Duisburg steuerte und so unauffällig war wie jeder andere nicht schwarz angemalt Van mit ‘ner Aufschrift auf der Seite.

Diese Reporterin Vicky war genau das, was ich befürchtet hatte: eine ziemlich hohle Tussi. Blond, begraben unter Make-up und auch sonst einfach nur aufgetakelt. Wir sollen uns irgendwo reinschleichen, aber trotzdem trug sie glitzernden Schmuck und auffällige, helle Klamotten, die sich nur vor einer Kameralinse gut machen. Immerhin hatte sie etwas Ahnung von der Materie – sprich: was es heisst, Reporter zu sein – aber sonst wollte man sie am Liebsten wegen ihrer Dummheit wegsperren.

Anstatt also mit den anderen, die auf den Sitzen des Vans sich unterhielten, warm zu werden machte ich das, was wir Magier häufig tun: schlafen. Zum einen brauchten wir das zum Wiederherstellen unserer Kraft, zum anderen war es eine hervorragende Methode, um alles Nervige zu umgehen, mit dem Deckmantel einer guten, missionskritischen Funktion. Ich döste also langsam weg.

Zusammengefasst: meine Fahrt nach Duisburg war ruhig und angenehm. Jedoch sagten mir die Gesichter der anderen, als der Wagen unsanft anhielt und ich dadurch geweckt wurde, daß sie am Liebsten echte Munition in den Waffen hätten.

Wir standen auf einer Straße irgendwo am Rande von Duisburg. Dank meinem eingebauten Commlink und GPS wusste ich natürlich genau, *wo* ich bin, aber ich konnte dem “hier” einfach nichts zuordnen. Ich sah halt einfach nur diverse Mengen von Landschaft. Etwas Waldstück hier, Teile einer großen Industriefarm da, und irgendwo dazwischen das Stück Asphalt, auf dem wir uns befanden.

Inzwischen hatte ich auch die AR-Informationen über unseren Zielort, eine chemische Lageranlage eines unwichtigen kleinen Konzerns, von Vicky geschickt bekommen. Die Anlage war circa zwei Klicks von hier entfernt, und wir mussten durch den ominösen Wald vor uns. Immerhin etwas Deckung.

Eine gewisse Ratlosigkeit stellte sich ein. Vicky sah uns Runner erwartungsvoll an, und die Runner waren alle subtil unsicher, was sie machen sollten. Ich seufzte und bedauerte es, daß ich auf der Fahrt nicht mehr gemacht hatte als am Anfang die Commlink-Zugänge zu teilen und so ein taktisches Netz aufzubauen.

Aber der einzige Vorteil davon war bisher nur der Marker am Rande meines Sichtfeldes, der die Richtung zum Ziel angab.

Der Wind wehte und liess Mirages Mantel im Winde aufflattern. Shirase stand unbeeindruckt in seinem irgendwann angelegten Chamäleonanzug dar – hat er sich während der Fahrt umgezogen? – und Vicky fröstelte ganz offensichtlich.

Der Wind legte sich wieder. Alle schauten bedröppelt zu Boden. Das kann ja heiter werden, dachte ich mir.

Ich lehnte mich gegen den Van, während die anderen mich verwirrt anschauten. Ich schaute leicht amüsiert zurück. “Ich fange dann schon mal mit auskundschaften an”, meinte ich nur. “Und wie gedenkst Du, das zu tun?” fragte Shirase. Mirage schaute mich nur etwas komisch an; ich denke, dass sie etwas vermutet hatte.

Grinsend entspannte ich mich. Ich zog mich in meinen Körper zurück, und machte etwas, was nur schwer zu beschreiben ist: ich verliess ihn.

Urlaub in Saarbrücken: Kapitel 2 – „Verhandlungssache“

Die Tür summte; ich drückte sie auf. Ein Innenausstatter wäre an dem Raum verzweifelt; irgendwer hatte versucht, ihn im Stil eines alten Segelschiffes zu dekorieren. Auf dem ersten Blick fiel mir ein gewaltiges Steuerrad auf, welches kurz vor der Rehling stand, mit Blick auf die untergehende Sonne.

Es dauerte einen Moment, bis ich das eigentlich Unerwarte wahrnahm…

Sonne?

Ich schaute in einen Sonnenuntergang. Offenbar wurden in der AR die Wände durch eine Panoramaaussicht ersetzt, so daß es aussieht, als ob ich tatsächlich auf einem Kaperschiff in der Karibik stehen würde. Ein Mast ragte vor mir empor und verlor sich nach oben in den Himmel. Ich schüttelte den Kopf. Dieser verdammte BTL, an dem ich mich so verbrannt hatte. Komplette Ersetzungen der Realität, auf diese extreme Art und Weise, damit hatte ich seitdem immer Probleme. Irgendwas ist da schief verdrahtet gewesen, und ich zahle jetzt den Preis für den Leichtsinn.

Als ich die AR ausschaltete, verwandelte sich der Raum in eine Kapitänskajüte. Ein paar vereinzelte, aber dennoch elegante Garderoben und Truhen, die offensichtlich aus verschiedenen Quellen stammten, standen im Raum verteilt. An den hölzernen Wänden hingen Kletternetze, wie man sie aus alten Trids von Schiffsflanken kennt. Und in der Mitte des Raums weilten antik anmutende Lehnstühle um einen holzvertafelten Konferenztisch.

In einem der Stühle saß der Herr Schmidt. Nichts unterschied ihn sonderlich von dem typischen Herrn Schmidt: ein üblicher, fein sitzender Anzug -also schonmal sicher, daß Geld hinter steckt- und ein Allerweltsgesicht. Er begrüßte mich. Kein Schmuck und keine Schnörkel. “Nehmen sie Platz, wir warten noch auf einen ihrer Kollegen.”

Ich löste mein gelbes Schutzcape und schwang es über die Rückenlehne einer der Stühle; von einem Zipfel tropfte es stetig auf den Fußboden hinab und hinterließ eine kleine Pfütze auf dem Holz. Auf dem Stuhl Platz nehmend betrachtete ich den anderen Menschen im Raum. Mir gegenüber saß ein asiatischer Typ, sehr kräftig gebaut; er trug einen typischen langen Ledermantel, welcher förmlich “Runner” schrie, da ihn scheinbar jeder anhat. Ich habe auch so einen zu Hause, fällt mir ein.

Als ich mir das Gesicht anschauen wollte, schaffte ich es nicht, mir Details zu merken; das einzige, was sich die ganze Zeit in den Vordergrund meiner Wahrnehmung schob, war die Tatsache, daß seine Augen gelegentlich die Farbe änderten. Ein Teil von mir sagte sich “Cyberaugen, was stört Dich das so sehr?”, aber ein anderer Teil antworte “Ja, Cyberaugen.. Aber WARUM ändert er die Augenfarbe?”. Ich machte ein Bild mit meinen eigenen Cyberaugen und heftete es im Comlink ab; das musste reichen. Ebenso speicherte ich mir ein Bild vom Schmidt.

Der Neugier halber wechselte ich meine Sicht in die astrale Ebene; die Welt um mich herum verblasste, die Gegenstände wurden zu schwach leuchtenden, schemenhaften Umrissen. Einige der Möbel waren recht deutlich zu erkennen, also wohl tatsächlich alt; der Rest aber zeigte sich sehr verschwommen und war wohl neu. Dem Schmidt seine Aura war ganz normal; er war ein vollkommen normaler Mensch, ohne irgendwelche Modifizierungen -abgesehen von dem Commlink in seinem Kopf-, und ziemlich gelassen. Nicht seine erste Rolle als Schmidt, offenbar.

Mein Blick fiel auf den Asiaten, und ich war nicht wirklich überrascht, was ich sah: seine Aura war sehr schwach und von schwarzen Flecken übersäht; die Unreinheit seines Körpers wiederte mich schon fast körperlich an. Er war so vollgeladen mit Cyberware, welche die Essenz seines Körpers zerstörte, daß es sofort klar war, warum er hier in der Runde saß: der Asiate würde die Muskelkraft dieses Runs sein, denn er war, was man Straßensamurai nannte. Ein Mensch, der sich zur Kriegsmaschine auf zwei Beinen hat ummodelieren lassen.

Sams waren mir immer etwas unheimlich.

Ich versuchte, was zu bestellen; in der AR (welche ich diesmal mit einem Filter, welcher den Panoramaausblick wegwarf, genoss) tauchte ein Icon auf. Scheinbar war eine der Truhen eine Art Minibar; ich fragte mich, was ich in den anderen finden würde. Besser nicht nachschauen.

In der Truhe, die sich mit einem authentischen Quietschen öffnete -verdammt, schon wieder AR, das war nicht echt- waren diverse Erfrischungsgetränke und Alkoholika. Ich nahm mir ein kaltes Wasser. “Möchte sonst noch jemand was?”

Von dem Samurai kam nur ein seltsam hohes und nasales “Nein danke”; der Schmidt schwieg. Ich zuckte mit den Achseln und schloß die Truhe wieder.

Der erste Schluck des kühlen Wassers erfrischte noch meinen Rachen, als sich die Tür ein weiteres Mal öffnete. Ich verschluckte mich fast, denn eine ziemlich gut aussehende junge Elfin kam zur Tür herein. Ein leicht übertriebenes “Hi!” versäuerte den Eindruck etwas. Der Schmidt begrüßte sie auch, und sie nahm graziös Platz.

Ich muß wohl etwas offen gegafft haben, denn sie drehte den Kopf zu mir und, während ihr langes, schwarzes Haar noch hinterglitt, warf mir einen Blick zu, der vollkommen wortlos “Wenn Du weiter gaffst, darfst Du zahlen” sagte. Schweren Herzens wandte ich den Blick ab, nachdem ich noch ein paar weitere Bilder gemacht habe und sie auf dem Comlink lagerte.

Der Schmidt räusperte sich; unsere Köpfe drehten sich zu ihm, und er fing an zu reden.

“Guten Abend, die Dame, die Herren. Es freut mich, daß sie so kurzfristig für mich bereitstehen konnten.”

Die Nachricht, daß ein Auftrag offen war, erreichte mich erst vor zwei Stunden. Ich hatte mich gerade zu Hause ruhig vor dem Trid eingefunden und war am Zocken, als mein Schieber Horst mir eine Nachricht zuschob. Offenbar tat er Dutch einen Gefallen, denn sonst würde er mir wohl schwerlich ein fremdes Jobangebot weiter reichen. Egal; auf jeden Fall hieß es nur, daß auch ein Magier gesucht wird, und Horst hat mich wohl weitervermittelt.

Ich bin ohne gewollte Umwege her gekommen (was nicht viel heisst in dieser Stadt), und war gerade noch rechtzeitig da. Von daher war es wirklich knapp.

“Wie sie sich sicherlich vorstellen können habe ich ein Angebot für sie. Der nette Herr unten hat mir sie weiterempfohlen, und ich werde ihre Talente für die Mission brauchen.”

Um mich herum herrschte Schweigen; einzig die Elfin nickte leicht. Entweder hatte ich es mit knallharten Profis oder absoluten Anfängern zu tun. Ich begnügte mich mit einem Neigen meines Kopfes als Reaktion.

Der Schmidt fuhr fort: “Es geht um einen recht einfachen Auftrag zur Personenbeschützung und Informationsbeschaffung. Wir brauchen sie, um eine unserer Angestellten bei einer Infiltration zu beschützen. Desweiteren sollen sie ihr bei ihrem eigentlichen Auftrag helfen, herauszufinden, was am Zielort vorgeht.”

“Für uns ist es wichtig, daß sie niemanden verletzen. Wenn jemand tätlich verletzt wird, so wäre das für die Operation fatal. Es sei ihnen vorbehalten, sich in dieser Hinsicht selbst zu versorgen. Sollte vor Ort besondere Ausrüstung von Nöten sein, so wird sie von uns zur Verfügung gestellt.” Der Samurai rutschte auf dem Stuhl umher; scheinbar passte ihm DAS gar nicht. Mich machte die Erwähnung der besonderen Ausrüstung stutzig

“Was wird das Ziel genau sein?” fragte ich. der Samurai blickte weiter desinteressiert nach vorne, aber die Elfe schaute mich an. Wenn sie jetzt nur noch etwas lächeln würde. Click.

“Eine kleine chemische Verarbeitungslage bei Duisburg. Näheres kann ich ihnen jetzt natürlich noch nicht nennen.” Na toll. Schlechtes Hintergrundniveau für die Mana, und wahrscheinlich auch noch von der Domäne her nicht kompatibel. Aber ich wollte nicht meckern.

Ein weiteres Schweigen fiel; aber diesmal sagte keiner der Anwesenden etwas.

Ich räusperte mich leicht. Die Blicke aller anderen fielen auf mich. “Von meiner Seite aus sehe ich kein Problem. Die Frage der Bezahlung steht noch aus.” Immerhin muss ich meine Miete zusammenbekommen.

Schmidt wieder: “Ah… ja. Bezahlung. Selbstverständlich. Mein Budget sieht eine Bezahlung von 5.000€ pro Kopf vor; sollten sie außerordentlicher Gefahr ausgesetzt sein, so dürfen sie mit einer Kompensationszahlung rechnen.” Im Gedanken rechnete ich es kurz durch; drei Monate, wenn ich das Geld streckte. Mein teurer Lebensttil kommt mir mal wieder schlecht zu stehen.

“Eine Sache noch”, fuhr ich fort. “eine Vorzahlung wär’ gut, damit man sich noch mit für den Auftrag geeignete Munition eindecken kann.”

Ein Lächeln spielte über die Lippen des Schmidt. “Natürlich, Ich habe nichts anderes erwartet. 1.000 im Voraus, 4.000 danach.” Ich bin sonst nie Verhandlungsführer, aber irgendwie fühlte ich mich so, als hátte ich einen kleinen Erfolg verbucht.

“Sind alle einverstanden?” fragte unser vermutlich nächster Brötchengeber. Nicken reihum.

“Gut, Der Treffpunkt ist Freitag Nacht, 21.00. Die Koordinaten werden ihnen übermittelt.” Sprach’s, und geschah: am Rande meines Blickfeldes wurde ich über eine neue Nachricht informiert. Der Treffpunkt war irgeindein Parkplatz, nichts besonderes.

Sein Blick verschwand in die Ferne; er schaute wohl etwas in der Matrix nach.

“Wie ich sehe, hat leider keiner von ihnen die nötigen Spezialfähigkeiten, die für diesen Auftrag gebraucht würden. Das macht nichts; ein kleiner Crashkurs wird sicherlich genügen.”

Jetzt war die Elfe an der Reihe, zu sprechen. “Um was für einen Crashkurs handelt es sich denn?”

Das Grinsen des Schmidt war leicht irritierend. “Eine Ausbildung an Filmkameras.”

Urlaub in Saarbrücken: Kapitel 1 – „Licht und Schatten“

Es war ein kalter, feuchter Abend in Hamburg. In den Kurven merkte ich, wie die Reifen meiner Yamaha Growler leicht über den feuchten Asphalt rutschen. Der Regen prasselte unerbitterlich; unter meinem auffälligem gelben Schutzumhang trug ich zusätzlich noch eine Schutzbrille und eine Atemmaske, welche mich zu einem weiteren der vielen Gesichtslosen auf der Straße machten. Ein Tag wie jeder andere.

Ich näherte mich dem Fischmarkt. Das Verkehrsleitsystem, welches ich über meine Augen in mein Sichtfeld eingeblendet hatte, sagte mir, daß es noch Parkplätze in einem der bewachten Parkhäuser gibt. Während ich mich im Windschatten eines Transporters durch den Verkehr bewegte, reservierte ich schon mal einen Motorradkäfig auf meine aktuelle SIN vor. Zumindest glaubte das System, es sei meine.

Der Transporter hatte offenbar das selbe Ziel, denn als gerade ein ARO auftauchte, der mich auf das Parkhaus hinwies, blinkte der Wagen vor mir und fuhr ein. Mit einem kleinen Respektabstand folgte ich, und fuhr die Rampe hinauf. Im Hochfahren merkte ich, daß die Rampe abklappen konnte, und so effektiv die Einfahrt versperren würde, wenn die Wachen dies für nötig erachteten.

Die Kasse war eine ziemlich übel aussehende Schranke mit zwei gepanzerten Häuschen an beiden Seiten. Mindestens zwei Maschinengewehre waren auf mich gerichtet, und ich hatte keine Ahnung, welche passiven Fallen die Schranke alles bereithielt. An die Scheiben der Kassenhäuser war (von innen) ein “HanSec-geprüft”-Aufkleber angebracht worden. Schmiergelder zahlten sie also auch.

Die Schranke schloß sich hinter dem Transporter, welcher sich dahinter zügig weiterbewegte. Ich fuhr bis zur Markierung auf dem Boden vor. Ohne eine reale Stimme meldete sich die Parkhausverwaltung direkt mit einem AR-Popup in meinem Sichtfeld, und ich übermittelte meine Reservierungsdaten. Der Vertrag erschien, sowohl als laufender Text als auch als Dateianhang. Mein Commlink saugte ihn sich automatisch. Ein kurzes Drüberspähen liess den Vertrag unbedenklich wirken; ich willigte ein. Eine Einweisung zu meinem Abstellplatz und die Gebührenordnung folgten auf der Stelle, und im Kassenhaus wurde ein Licht grün. Die Schranke öffnete sich.

Ich fuhr ein und zügig zu meinem reservierten Platz. Die Kurzparkerkosten waren noch ganz erträglich, und ich zahle lieber ein paar Euro als dass ich mich am Ende dazu genötigt sehe, mir ein neues Motorrad zu kaufen, weil ein vorbeilaufender Ganger meint, daß meine Growler zu verlockend ist, um sie stehen zu lassen. Gerade mit den Anpassungen an meiner Kiste käme das ungelegen.

Außerdem bezweifelte ich, daß ich sonderlich lange bei Dutch zubringen würde. Dies sollte ein einfaches Gespräch werden; ich erwartete keine Schwierigkeiten.

Ich stellte die Growler ab, sagte dem Käfig, er sollte sich sichern, und verließ über den mit virtuellen Fußstapfen markierten Weg das Parkhaus. Auf dem Weg sah ich eine Gruppe von Leuten, die mich musterten. Sie waren alle unter ihrer Kleidung in unauffällige Körperpanzerung gekleidet und trugen lange, schwere Lederumhänge. Ich sah keine offensichtlichen Waffen, aber das brauchte ich auch nicht.

Sie beäugten mich weiter, als ich an ihnen vorbei zum Ausgang stapfte. Ich nickte verständnisvoll und wendete den Blick ab. Andere Runner, die sich auch gerade auf einen Run vorbereiten. Wir waren eigentlich alle gar nicht hier. Solange das jeder verstand war alles okay.

Draußen angekommen blickte ich mich um. Vor mir erstreckte sich der Hamburger Fischmarkt, ein leuchtendes und stinkendes Spektakel. Mein Ziel war das Yellow Flag, eine kleine Bar direkt an der Elbe. Scheinbar eine ehemalige private Werft. Die Karte sagte mir, daß der einzige Weg dahin über die Pontonbrücken des Fischmarktes führt.

Ich hatte gehofft, daß es eine Route am Fischmarkt vorbei geben würde, aber leider mußte ich zu Dutchs Bar vom Parkhaus aus einmal quer durch den ganzen Markt. Ich überprüfte noch mal kurz den Sitz meiner Klamotten, und fühlte auch nach dem beruhigenden Gewicht der Steyr TMP in ihrem Rückenholster. Nicht, daß ich erwartete, sie zu brauchen, aber es war trotzdem beruhigend, andere Waffen dabei zu haben außer sich selbst.

Zur Sicherheit schaltete ich meine AR-Wahrnehmung aus. Die Schultern angezogen elbogte ich mir meinen Weg in den Fischmarkt.

Der Fischmarkt in Hamburg ist eigentlich eine Fehlbezeichnung. Früher wurde hier vielleicht Fisch verkauft, aber inzwischen findet man auf den durch Pontonbrücken verbunden Märkten so ungefähr alles – außer Fisch. Aufgebaut wie ein klassischer deutscher Markt findet man hier abartiges Sojaessen, die neuesten raubkopierten Unterhaltungschips, Begleitung für die Nacht oder das Arsenal, um anderen den Tag zu vermiesen. Dementsprechend war auch die Klientel des Fischmarktes eher schattig.

Sollte man den Fehler machen, hier als normaler Bürger der ADL seinen Kopf blicken zu lassen, so hatte man ein Problem. Ehe man sich versah hätte man seine Identität gestohlen bekommen, und sobald man an einer Seite des Fischmarktes wieder aus der Menge hervorbrach würde man Probleme haben, irgendwelches Geld auf den eigenen, nun leergeräumten Konten zu finden; die Identität wäre kopiert und für mindestens ein Dutzend Straftaten genutzt worden, und obendrauf wäre man auch noch so richtig physisch ausgeraubt worden – wenn man nicht schon als Wasserleiche zwischen den Pontons des Fischmarktes schwamm.

Da ich zu den schatterigen Gesellen gehörte stellte der Markt für mich kein Problem da. Ein Amateur von Langfinger versuchte aber trotzdem, mich zu bestehlen – sein Fehler. Als er versuchte, in meine Taschen zu greifen, packte ich ihn mir. Er zuckte noch kurz, und dann sackte er bewusstlos zusammen.

Die umstehende Menge schenkte diesem Zwischenfall keine Beachtung, und gab’ sich nur oberflächliche Mühe, dem zusammengesackten Körper auszuweichen – die Meisten rempelten gegen ihn oder rannten über ihn hinweg. Und bestimmt würde ihm gleich zufällig wer so anrempeln, daß seine Habseeligkeiten ausserversehen aus seinen Taschen fielen. Taschendiebe konnte ich noch nie ausstehen; ich bewegte mich zwischen dem Geschrei der Standschreier weiter durch die Massen.

Mal brüllte ein Waffenhändler, der laut seine neue Lieferung von AK-101 zu verscherbeln versuchte, und mal kam von irgendwo anders das lustvolle Stöhnen einer der Damen der Nacht. Auf eine gewisse Art und Weise war es malerisch. Probeweise sagte ich meinem Commlink, daß es die Informationen der Matrix, welche hier im Fischmarkt ausgestrahlt wurden, über die Realität einblenden sollte.

Diese digitale Überlagerung, die wir gemeinhin “augmented reality” (zu Deutsch “erweiterte Realität”), oder kurz AR, nannten, konnte zugleich höchst nützlich, aber auch extrem verwirrend, sein. So wie hier im Fischmarkt. Überall in der Luft tauchten Werbesymbole auf, aber zugleich erstrahlte auch alles in einem Glanz, der die Welt farbenfroher, fast ‘echter’ erschienen ließ, als sie eigentlich war.

Was ich bemerkte war, daß selbst der passive Spam inzwischen unerträglich geworden war, wenn man ihn nicht wegfilterte. Mein Commlink war nicht sichtbar für die ganzen Geräte, die ihre Werbung direkt an Leute verschickten – aber es gab genug Dinge, die einfach durch Präsenz versuchten, auf sich aufmerksam zu machen; man hatte praktisch keine Chance mehr, zu entfliehen – bis man, wie ich, seinen Spamfilter-Agenten aktiv schaltete.

Sofort wurde der virtuelle Glanz erträglicher, und nur noch vereinzelt mußte ich Spam ertragen, der aber meist unauffällig und dozil daherkam, weswegen er nicht vom Filter erwischt wurde. Meinen Virenfilter hatte ich selbstverständlich immer aktiv; wenn meine Augen auf einmal ausfallen würden, weil ich mir leichtsinnig einen Virus eingefangen habe, wäre das nichts, was man leichtfertig abtun könnte.

Wenn man der AR zu glauben vermochte, so bewegte sich hier kein einziger Mensch; alle hatten ihre Commlinks im passiven oder versteckten Modus, weswegen die Menschenmassen, durch welche ich mich bewegte, zu einer Geisterschar verblassten im Kontrast zu all den Ständen und Läden, die aufleuchteten, während sie ihre Daten in die Welt schoben.

Ich schaltete die AR wieder aus. Selbst wenn es der ganzen Sache eine unvergleichliche Schönheit verlieh, so machte es einen doch blind für die echten Gefahren; den Menschen, die sich im Schatten dieses Glanzes bewegten, ganz darauf erpicht, nicht gesehen zu werden bis es zu spät war.

Kopfschüttelnd schritt ich weiter fort zur Yellow Flag; meine Paranoia ergriff wieder die Überhand. Ich wußte genau, daß ich mit jedem fertig würde, der mir schräg käme.

Die Yellow Flag sah von Außen recht heruntergekommen aus. Heruntergekommen war eigentlich kein Ausdruck; es sah aus wie eine Bruchbude. Grob zusammengezimmert aus Holzbalken und -latten, mit einem Wellblechdach und einem Neonschild, dessen “E” in Yellow Flag ausgefallen und nicht mehr sichtbar war. Es sah so aus, als wäre der Laden frisch aus der Karibik geklaut und hierher verpflanzt worden. Ich hätte noch erwartet, dass eine alte Salon-Schwingtür aus gammligen Holz das Ambiente vervollständigte.

Als ich durch die recht normale Tür schritt, merkte ich, daß die Fassade nur genau das war; der Türrahmen war in einer recht dicken Stahlwand versenkt, die offenbar als eigentliche Wand diente. Das äußere Dekor war nur geschickt täuschend angebracht. Drinnen traf ich auf polierten Holzboden, einige vollständig bestuhlte Tische, und eine recht gemütlich anmutende Bar. Hinter dieser Stand ein Mann wie ein Schrank; ich konnte seine Herkufnt nicht wirklich zuordnen, aber ich vermutete, daß er Jamaikaner war. Sein Kopf war kahlgeschoren, und trotz der Dunkelheit trug er eine Sonnenbrille. Schwarze Jeans, ein weißes Shirt und eine olivgrüne Rettungsweste vervollständigten das Outfit.

Laut der Beschreibung, die ich hatte, war das wohl Dutch. Er putzte gleichgültig einige Gläser hinter der Theke und hob den Blick, um mich anzuschauen. Vermutete ich.

Mit ruhigen Bewegungen zog ich meinen Rebreather vom Gesicht und die Schutzbrille hoch. Die Kapuze das Capes wanderte auch in den Nacken.

Ich räusperte mich. Die anderen Beiden an der Bar, zum einen eine recht attraktive Frau in kurzen Jeansshorts und einem schwarzen Tank Top, ihre magentafarbenen Haare zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden, und ein typischer japanischer Anzugträger, wenn auch ohne Jackett, drehten sich beide zu mir um. Der Blick der Frau ließ meine Bluttemperatur sinken.

Meine Fassung sammelnd schaute ich Dutch an und fragte nach “Herrn Schmidt” – flüssiger als erwartet. Die Frau, welche asiatische Züge hatte, die ich auch nicht einordnen konnte, versuchte weiter, mich mit Blicken zu durchbohren. Der Japaner schmunzelte sogar. Dutch brummte etwas und zeigte auf eine Treppe. Ich schlendere kontrolliert langsam hin und stieg hoch, war dann aber froh, endlich raus zu sein aus dem Raum.

Am Ende der Treppe war ein kleiner Flur; neben den Toiletten war eine recht solide wirkende Stahltür mit der Aufschrift “Privat”. Eine weitere Stahltür trug die Aufschrift “Konferenzraum”. Ich drückte auf den Türöffner.

Urlaub in Saarbrücken: Prolog

Diese Worte schreibe ich in der Gewissheit, pills dass sie jetzt doch nicht meine letzten sein werden. Ich sitze auf dem Beifahrersitz unseres Geländewagens, während wir uns durch die öde Landschaft südlich von Saarbrücken bewegen. Wir wirbeln viel Staub auf, aber darum machen wir uns gerade keine Sorgen. Die MET ist damit beschäftigt, nördlich von uns dafür zu sorgen, daß die Konzerne auch alle brav zueinander sind; sonst wird uns keiner mehr behelligen.

Sollte es doch noch leichtsinnige Straßenräuber geben, naja, wir haben alle keine Lust mehr, noch freundlich zu sein. Wir wollen nach Hause.

Unsere Mission hier war erfolgreich, und entgegen meiner Erwartungen leben wir alle noch. Und sobald wir sicher im LKW nach Zweibrücken unterwegs sind, können wir uns darauf freuen, mit gut gefüllten Taschen aus der Sonderrechtszone Saar-Lorraine-Luxembourg zurückzukehren.

Wer dieses Vorwort liest wird sich natürlich fragen, wovon ich hier erzähle.

Mein Name ist Michael Amsen – zumindest steht dies so auf meiner aktuellen SIN. Meinen echten Namen werde ich für mich behalten. Wer will, darf mich Muspel nennen. Der Name ist im Schatten noch recht unbekannt. Das wird sich aber ändern, sobald die Leute Wind davon bekommen, was wir abgezogen habe.

Ich bin ein Shadowrunner. Ich erledige die Aufträge, wo die großen Konzerne es sich nicht leisten können, involviert zu sein. Sabotage, Spionage, Entführung, Ermordung – das ist mein Metier.

Und somit kommen wir auch zu der Geschichte, die ich hier versuchen werde, zu rekapitulieren. Natürlich ist diese Geschichte nur so gut, wie mein Gedächtnis mir erlaubt. Auch wenn ich inzwischen reifer bin, so werde ich doch einige der Beispiele meiner Unreife in meiner Erzählung aufbewahren. Vielleicht amüsiert es den ein oder anderen.

Aber ich schweife ab. Es fing alles an einem lauen Herbstabend im September 2070 an, als ich von meinem Schieber eine interessante Nachricht erhielt…

Wayfarers: Prologue

He turned a corner, hoping to buy some time from his pursuers, and sped along the alleyway in front of him. Sharp metallic steps could be heard behind him, rather like hoofs clappering among cobble. He seriously wished it were hoofs, as horses aren’t really dangerous. But they were still a bit away, he could make it.
The rain was pounding heavily on the roofs around him, adding to the monstrous sound of the steps.
Comparing the alley to a trail in the woods would be a serious insult to nature. Someone seems to make a living of going up and down through the alley, randomly kicking a few full trashcans around. The ground was littered with scattered trash and leaves the wind carried in after they fell from the trees. The condition of the pavement was a mess. There were lots of small holes the rain filled up to puddles, and so he was not only splashed with water from above, but from below, too.
He didn’t mind. He was already soaking wet a couple of minutes ago, when he started to run. He didn’t bother about getting a cold or seriously ruining his clothes. He’d be happy when he got out of this mess in one piece – and alive.
He slipped while treading over a newspaper which was covering another puddle, falling flat on his face. A bit of blood trickled on the ground, mixing with the rainwater, forming two-coloured spirals..
Looking up at the sky, he immediately discarded the thought arising in his head. He wasn’t good at ground movement, but they’d shoot him down with no problems if he left it.
Being far too weakened to try other means of escape, he staggered up and continued to run, but reached the end of the alley.
Dead end.
Turning around, he saw the faint glint of glowing little orbs at the other end of the alley.
Acting as fast as he could, he faced to the high wall of one of the alley-side buildings, and jumped in it’s direction, and then pushed with his feet against the wall to accelerate in the other direction. Turning around, he managed to grab the drainpipe and pull him self up.
A sound like a small thunderstorm shook the night, and he noticed a flash at the end of the alley, where the little orbs were.
Then, the bullet hit him in the left arm. The knock of the impact sent him sprawling back to the ground of the alley, spinning around. The arm was flailing helplessly in the air.
With one big thump his body slapped the ground, spilling some more blood. The metallic sound of the steps came nearer, until eventually a large black armoured foot lowered itself to the ground before his face.
The trooper grabbed him by his neck, the servos in his powered armour howling as he lifted the still breathing body from the ground, until the dark, reddened eyes and the rest of the blood-splattered and torn face were up to level with the glowing orbs that were his eyes.
“Why do you always run? You’re finished. You and your whole race. You’ll only die tired.”
The prey chuckled and coughed some blood, its body shaking in a spasm of the slowly dying organism.
“Your pitiful people will never stop us. Can’t you see this? You think you are superior, but you are not. You hide behind your technology and your ignorance. If we hadn’t helped you in times past, you would still be a couple of primitive tribes.”
“Talk as much as you want, stranger, you’re coming with us. We’ve got a special little room set up for you at base.”
The stranger looked coldly into the mask that was the face of the soldier, staring into the glowing eyes, remembering why he was in this situation, without any assistance, in the hand of the enemies..
He remembered the look on her face as he saved her from them who are his captors now, after healing her wounds – how he then ran away, yelling to her that she should run as fast as she can, that they wouldn’t follow her because of him.. He remembered how she stared at him. He still felt how he used the powers given to him to heal her, and saw what price he is paying now..
But it could not be undone. He could only hope to repent for what he has done, and hope that it isn’t too late.
He faded back into the real world around him, still looking at the soldier.
“No. I will not come with you.”
“Try to stop us.”
Quicker than they’d ever expected him to react, he reached to his belt with his still working arm, grabbing a small device..
The soldier never finished his yell, ceasing to exist after the device activated, obliterated along with everything else in the vicinity.
A gust of wind blew away a bit of ash.